Die besten BlackJack Casinos

Blackjack!Black Jack – Eines der ältesten Kartenspiele der Welt

Der Ursprung von Black Jack liegt so weit zurück, dass man ihn nicht mehr ganz genau nachvollziehen kann. Schon im antiken China sollen die ersten Kartenspiele aufgetaucht sein. Erst im 14. Jahrhundert ist dieses Kartenspiel vermutlich aus Ägypten nach Europa gekommen. Die Karten waren mit Tarot-ähnlichen Symbolen versehen, hatten schon verschieden Wertigkeiten und in einem Deck waren ursprünglich 78 Karten vorhanden. Im mittelalterlichen Europa ist das Kartendeck auf 52 Karten geschrumpft – und das war sicher kein Zufall. Ein Jahr hat 52 Wochen und die vier Jahreszeiten wurden durch die 4 Farben symbolisiert. 13 Karten gibt es von jeder Farbe – 13 Wochen dauert jede Jahreszeit.

Das Französische Spiel „Trente et Un“ (Einunddreißig) war wohl der erste Vorgänger von Black Jack. Damals waren es nicht 21, sondern 31 Punkte, die für der Spielverlauf entscheidend waren. Unter der Bezeichnung „Vingt et Un“ (Einundzwanzig) wurde das Spiel dann im 17. Jahrhundert gespielt, mit einem kleinen Unterschied zum Vorgängerspiel: nur der Dealer durfte Beim Vingt et Un doubeln. Eine andere Variante war das „Onze et Demi“ (Elfeinhalb), beide Spiele wurden nur von 2 Spielern gespielt. Erst mit der Entstehung von Spielhäusern wurde es üblich gegen die Bank zu spielen. Die ersten dieser Spielhäuser standen in Frankreich, von dort ist das Spiel in die ganze Welt gezogen.

Nach der Einführung der ersten Casinos in Amerika wurde das Spiel 21 auch dort angeboten, entfachte aber nicht die Begeisterung der dortigen Spieler. Die Casinos mussten sich als etwas einfallen lassen, um das Spiel populärer zu gestalten. Es wurden Sonderausschüttungen eingeführt, hatte ein Spieler zum Beispiel ein Pik Ass und einen beliebigen Buben, ergab das eine Auszahlung von bis zu 10:1. Manche Casinos verlangten allerding neben dem Pik Ass auch noch einen schwarzen Buben. So erlangte das Spiel schnell große Aufmerksamkeit und um die Werbewirksamkeit zu erhöhen gab man dem Spiel 21 den amerikanischen Namen Black Jack. Heutzutage ist die Ausschüttung für einen Black Jack nur 3:2.

Verbotene Liebe – Black Jack und das Gesetz.

In der langen Geschichte des Glücksspieles kam es immer mal wieder vor, dass dieses in diversen Ländern verboten wurde. Schon aus dem Jahr 1367 ist ein Glücksspielverbot aus der Schweiz urkundlich erwähnt. In den frühen 1990 wurde im amerikanischen Bundesstaat Nevada das Glücksspiel verboten, doch das Gesetz hielt nicht lang. Schnell merkte der Bundessatt das fehlende Geld in der Steuerkasse, und man stellte fest, dass sich das Spiel nur in den Untergrund zurückgezogen hatte und dort fleißig weitergespielt wurde. So löste Nevada das Verbot unter strengen Auflagen schnell wieder auf.

Black Jack im Online- Casino

Wer Black Jack in einem Online-Casino spielen möchte, des sollte sich dem am besten dafür geeigneten Anbieter aussuchen. Dabei müssen folgende Kriterien beachtet werden:

  1. abwechslungsreiche und große Spielauswahl
  2. Der Bonus muss für Black Jack geeignet sein
  3. Live Spiele und mobile App für das Smartphone oder Tablet

Durch die komplexen Spielregeln erlaubt Black Jack viele verschiedene Spielvarianten. Auch diverse neue Spielelemente wie zum Beispiel Black Jack Switch oder Duel Black Jack sind interessante Spielweisen, die in einem Online-Casino nicht fehlen dürfen. Gute Online-Casinos bieten 10 oder mehr Spielvarianten an.

Ein Bonus ist nur so viel Wert wie seine Bedingungen. Black Jack Spiele zählen häufig entweder gar nicht oder nur zu einem geringen Anteil zu den Umsatzbedingungen, die die Auszahlung eines Bonus ermöglichen. Ein guter Black Jack Bonus liegt bei 20% oder mehr, 10% sind gerade noch akzeptabel. Bei 0 % sollte man die Finger vom Bonus lassen.

Die Casinolandschaft hat sich durch die Einführung der Live Spiele grundlegend verändert. Im Online-Casino hat der Spieler die Möglichkeit den Spielverlauf in Echtzeit zu erleben, online mit dem Dealer zu spielen und zu kommunizieren. Die Spiele werden aus einem extra dafür eingerichtetem Studio übertragen, das ermöglicht qualifizierte Bildübertragung und störungsfreie Kommunikation. Ein gutes Online-Casino hat deswegen immer eine breite Auswahl an Live Black Jack Spielen im Programm. Es gibt aber einige Unterschiede zum normalen Casino Black Jack die der Spieler kennen muss. Bisher gibt es bei Live Spielen nur die klassische Variante, allerdings mit interessanten Nebenwetten. Eine der Neuheiten ist die „Bet Behind“ Funktion, bei der man auf die Karten eines anderen Spielers wetten kann. Eine schnelle Variante ist die Idee, alle Online Spieler mit der gleichen Black Jack Hand spielen zu lassen und alle Entscheidungen für sich zu treffen. Der Spieler muss also nicht nach und nach auf die Entscheidungen der anderen Spieler warten.

Nicht so groß wie auf dem heimischen PC ist die Auswahl an Spielen auf den mobilen Geräten. Fast jedes Casino ist heutzutage auf dem Handy vertreten, die Verwendung der neuen HTML5 Software macht es möglich. Die ersten „Kinderkrankheiten“ hat die Anlaufphase der Black Jack Spiele für die Mobilgeräte schon längst hinter sich, und so wird es vermutlich nicht mehr lange dauern, bis die Auswahl an Black Jack Spielen auch auf dem Handy ein vernünftiges Maß erreicht. Bisher haben die meisten Apps nur eine Variante eines Spieles, meisten die klassische. In den Apps sind aber auch oft die Live Spiele der Casinos zu finden. Nicht jedes Mobilgerät ist für diese Funktion auch wirklich geeignet, der Spieler kann sich aber im Fachhandel beraten lassen.

Das Klassische Black Jack und seine Begriffe

Das klassische Black Jack kommt mit einfachen Regeln daher. Die 7 Spieler sitzen an einem halbrunden Tisch dem Dealer gegenüber. Der Dealer gibt die Karten, sowohl an die Spieler als auch an sich selbst (die Bank). Sein wichtigstes Hilfsmittel ist dabei der „Shoe“. Das ist ein Behälter aus Holz oder Plastik in dem bis zu acht Kartendecks Platz finden. Aus dem Shoe werden die Karten für das Spiel verteilt. Beim Online Black Jack werden die Karten vor jedem Spiel neu gemischt und es meistens weit und breit kein Shoe zu sehen. Bei den Live Spielen ist das anders: hier können die Spieler beim Mischen der Karten zuschauen und diese werden dann aus dem Shoe an die Spieler verteilt.

Ziel des Spieles ist es, mit 2 oder 3 Karten die Zahl 21 entweder genau zu treffen oder so nahe wie möglich unterhalb der 21 zu bleiben. Das Ass zählt dabei entweder 11 oder 1 Punkt. Die Karten von Zwei bis Zehn zählen entsprechend dem Wert ihrer Augen, Bildkarten (Bube, Dame, König) zählen Zehn Punkte). Man muss dabei auch mehr Punkte haben als der Dealer, die Zahl 21 darf dabei auf keinen Fall überschritten werden.

Alle Spieler und der Dealer erhalten 1 offene Karte, danach bekommt nur der Dealer eine verdeckte zweite Karte, die zweite Karte der Spieler wird offen ausgegeben. Bei 16 oder weniger Punkten muss der Dealer noch eine Karte ziehen. Ist die Summe aller Karten des Dealers über 21 Punkte, gewinnen alle Spieler am Tisch. Ansonsten gewinnen die Spieler mit dem höchsten Kartenwert. Fordert ein Spieler eine dritte Karte, erhält er diese verdeckt.

Für den Dealer gelten noch andere Einschränkungen. Er hat sich an strenge Regeln zu halten, sobald seine Hand mindestens 17 Punkte hat, darf er keine Karte mehr ziehen, bei 16 oder weniger Punkten muss er. Er hat keinerlei Entscheidungsspielraum. Hat er ein Ass zählt es 11 Punkte, es sei denn er überschreitet damit die 21 Punkte. Dann zählt auch sein Ass nur 1 Punkt.

Die beiden grundlegenden Aktionen beim Black Jack nennt man Hit & Stand. Bei Hit möchte der Spieler noch eine Karte (wird auch Draw genannt). Bei Stand hat sich der Spieler gegen eine weitere Karte entschieden.

Bekommt ein Spieler im Laufe der ersten Runde zweimal eine Karte mit demselben Wert kann er die Karten „splitten“ also aufteilen und zwei separate Hände spielen. Er erhält dann für beide Karten jeweils eine neue Karte dazu und muss für die zusätzliche Hand den gleichen Wetteinsatz, den er für die erste Hand gelegt hat, noch einmal legen. Die ganze Aktion nennt sich Split.

Surrender heißt übersetzt aufgeben und muss gesagt werden bevor der Dealer seine Karte erhält. Damit kann der Spieler vorzeitig aus dem Spiel aussteigen, dies ist aber nicht in allen Casinos möglich.

Double Down wendet der Spieler in einer aussichtsreichen Lage an. Wenn alle Spieler zwei Karten erhalten haben kann man seinen Double Down ankündigen. An muss daraufhin seinen Einsatz verdoppeln, bekommet aber nur noch eine Karte ausgespielt.

Hat der Spieler seine Hand überwettet und der Wert der eigenen Hand liegt über 21 Punkte, hat man einen „Bust“. Der Spieler hat seinen Einsatz automatisch verloren auch wenn der Dealer sich noch überkauft hat.

Sind der Wert des Spielers und des Dealers identisch hat man einen „Push/Tie“ Der Spieler erhält seinen Einsatz zurück.

Die beste Hand im Spiel besteht aus einem Ass und einer 10 oder Bildkarte – 21 Punkte also. Das nennt man den Black Jack. Ein Black Jack aus 2 Karten hat die Runde automatisch gewonnen.

Hat der Spieler gegen die Bank gewonnen und bekommt den gleichen Betrag den er eingezahlt hat, verdoppelt ausgezahlt, dann heißt das Even Money.

Nachdem alle Spieler ihre Karten bekommen haben, ist der Dealer an der Reihe. Auch er bekommt zwei Karten, aber nur eine wird offen ausgegeben. Die Karte die verdeckt ausgegeben wird ist die „Hole Card“

„First Base“ und „Last Base“ heißen die Spieler, die dem von Dealer die ersten, bzw. die letzte Karten bekommen.

 

Innovative Black Jack Varianten

Die Online-Casinos sind bemüht die Spieler mit immer neuen Varianten zu locken. Die drei interessantesten sind Black Jack Switch, Pontoon und Duel Black Jack.

Black Jack Switch ist wohl die neuste Variante und eine besonders beliebte dazu. Beim Black Jack Switch bekommt der Spieler 2 Hände und kann zwischen beiden eine Karte austauschen. Diese Black Jacks werden mit nur 1:1 ausgezahlt und hat der Dealer 22 Punkte, gilt die Runde als unentschieden.

Dennoch liegt die Gewinnerwartung bei dieser Variante bei 99,87% für den Spieler.

Pontoon liegt mit einer Gewinnerwartung von 99.64% nur etwas darunter. Es ist dem normalen Black Jack recht ähnlich, wie üblich werden an die Spieler und den Dealer zwei Karten ausgegeben – die Karten des Dealers bleiben jedoch beide verdeckt. Der Dealer gewinnt bei einem Push, ein Stand ist erst ab 15 Punkten möglich und die Auszahlung beträgt 3:2. Die Besonderheit liegt im Detail, ein Unentschieden gewinnt immer der Dealer. Sollten Spieler und Dealer einen Pontoon (Ass und Bildkarte) haben, gewinnt der Spieler bei einem Fünf-Karten-Charlie mit 2:1. Hat der Dealer ebenfalls einen Fünf-Karten-Charlie gewinnt er die Runde.

Das Duel Black Jack beginnt üblicherweise mit einem Ante-Einsatz, nachdem alle Karten ausgegeben wurden. Die Spieler bekommen eine offene und eine verdeckte Karte, der Dealer erhält beide Karten verdeckt. Zwei „Gemeinschaftskarten“ werden in die Mitte gelegt. Der Spieler muss sich jetzt entscheiden ob die Hand gefolded wird, dann verliert er nur seinen Ante-Einsatz. Spielt man, so muss ein zweiter Einsatz mit der gleichen Summe wie der erste Einsatz vorgenommen werden. Eine offene Gemeinschaftskarte wird jetzt der eigenen Hand zugefügt. Ist die Hand gut, kann der Spieler einen Stand ansagen. Will der Spieler eine weitere Karte, wird die zweite verdeckte Karte des Spielers umgedreht. Danach ist dann der Dealer an der Reihe.

Die Gewinnerwartung ist mit 98.38 nicht so gut wie beim normalen Black Jack, es gibt auch keine Bonus Auszahlungen für Black Jack und bei einem Push erhält der Spieler seinen Einsatz zurück.

Black Jack für Einsteiger

Am besten mit dem klassischen Black Jack anfangen und solange spielen, bis man wirklich mit allen Regeln und Gepflogenheiten des Spieles vertraut ist.

Beim online-spielen eine Strategie-Tabelle nutzen. In einer klassischen Spielbank unmöglich, im Online-Casino hat man dagegen genug Zeit seine Strategie zu überdenken und Hilfsmittel zu Rate zu ziehen.

Den passenden Willkommensbonus wählen. Diese haben in der Regel Umsatzbedingungen, oft zählen Black Jack Spiele nicht dazu. Passende ist ein Bonus mit einem Umsatzanteil von 20%. Deswegen immer genau auf die Bedingungen der angebotenen Boni achten.

Und natürlich bieten auch fast alle Casinos einen kostenlosen Spiele-Modus an. Das ist oft eine Demo-Version, der Spieler spielt nicht um echtes Geld und oft sind auch nicht alle Features nutzbar. Es ist jedoch eine gute Methode, sich langsam an die Spiele heranzutasten und erst Mal zu probieren, ob einem dieses Spiel oder seine Variante wirklich liegt. Wenn man noch nie Black Jack gespielt hat, so sollte der interessierte Spieler diese Methode zum Üben unbedingt ausprobieren.